Quentic – so heissen seit Mitte Oktober sowohl die Software EcoWebDesk wie auch ihr Hersteller, die Firma EcoIntense aus Berlin. Die neue Marke vollzieht den Wandel der Software von der Desktop­anwendung im Umweltschutz zu einer mobilen Applikation für Arbeitssicherheit, Nachhaltigkeit und Legal Compliance. Sie versinnbildlicht damit ihre rasante Entwicklung zu einer der führenden HSE- und CSR-Lösungen auf dem europäischen Markt. Als exklusiver Schweizer Vertriebspartner freuen wir uns über den neuen Aussenauftritt und das dynamische Wachstum.

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn
Details

Einführung von HSE-Software

Ob Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit, Umweltschutz oder Nachhaltigkeit: Die meisten Aufgaben lassen sich heute nicht mehr mit einfachen Excel-Tools bewältigen. Deshalb nutzen nicht nur grössere Konzerne, sondern vermehrt auch KMU sogenannte HSE-Software. Die Wahl effizienterer Produkte fällt jedoch nie leicht. Unser Fachartikel in der Zeitschrift «Management und Qualität» gibt dazu eine Hilfestellung.

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Erfolgsgarant Innovationsmanagement-Prozess

Der Kreativitätsforscher Edward de Bono hat es auf den Punkt gebracht: «Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht.» >> Problemstellung Das Management von Innovationen ist Teil der Umsetzung der Unternehmensstrategie und kann sich auf Produkte, Dienstleistungen, Fertigungsprozesse,…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Was können wir von Powerteams lernen?

Leistungsfähige Teams sind ein Schlüssel für den Erfolg jeder Organisation. Der Vergleich mit Powerteams in Sport, Wissenschaft und Kultur schärft den Blick für die eigenen Fähigkeiten und Defizite. >> Problemstellung Wir alle kennen sie, diese magischen Momente, in denen ein Team scheinbar mühelos zusammenarbeitet und voll auf das gemeinsame Ziel ausgerichtet ist, in denen alle…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Wer den ersten Schritt nicht tut

Agile Arbeitsformen ermöglichen es, schneller und flexibler auf die Veränderungen eines dynamischen Umfelds einzugehen. Bestehende Organisationen agiler zu machen, ist aber oft nicht so einfach. >> Problemstellung Agilität lässt sich nicht verordnen. Vielmehr müssen Organisationen schrittweise lernen, agile Arbeits­formen anzuwenden. Eine wesentliche Herausforderung liegt dabei in den unterschiedlichen Voraussetzungen der einzelnen Organisationseinheiten bezüglich Aufgaben, Arbeitsweise,…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Die SDG als Orientierungsrahmen

Die Sustainable Development Goals (SDG) sind das Kernstück der Agenda 2030. Die UNO will damit der nachhaltigen Entwicklung weltweit einen neuen Impuls verleihen. Als Unterzeichnerstaat ist die Schweiz aufgerufen, einen eigenen Beitrag an die Erreichung dieser Ziele im In- und Ausland zu leisten. Dabei spielen Kantone, Städte und Gemeinden eine Schlüsselrolle. Indem sie Massnahmen zugunsten…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Sparring für Nachhaltigkeitsstrategien

Der Begriff «Nachhaltigkeit» trägt den Anspruch einer langfristigen Ausrichtung in sich. Trotzdem überarbeiten Organisationen und Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsstrategien regelmässig. Ein Widerspruch? >> Problemstellung Organisationen verändern sich – und ebenso rasch verändert sich ihr Umfeld. Dass unter diesen Umständen auch langfristig ausgelegte Nachhaltigkeitsstrategien überprüft werden müssen, leuchtet ein. Die Frage ist also weniger, ob die Strategien…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Mitarbeitende auf die digitale Reise nehmen

Themenveranstaltungen ermöglichen, Mitarbeitende an die Veränderungen heranzuführen, die die Digitalisierung mit sich bringt. Doch was braucht es, damit die Veranstaltung gelingt und die Mitarbeitenden sich auf die Reise begeben? >> Problemstellung Jede Organisation hat ihre eigenen Herausforderungen im Rahmen der Digitalisierung, und jede Veranstaltung dazu ihre eigenen Rahmenbedingungen. Trotzdem lassen sich einige Erfolgsfaktoren identifizieren, die…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

LP3-Leadership für KMUs

Führungskräfte sollen einen Beitrag an den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens leisten. Was selbstverständlich klingt, wird mit der LP3 Leadership-Ausbildung zu einem wirksamen Werkzeug für den langfristigen Erfolg – gerade auch in KMU. >> Problemstellung Das LP3-Leadership-Modell basiert darauf, dass ein Leader sein Potential kennt und die Power beherrscht, um tagtäglich die gewünschte Performance zu bringen.…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Behalten Sie den Überblick im HSE-Management!

Behalten Sie den Überblick im HSE-Management! Produzierende Unternehmen müssen eine Vielzahl von Risiken im Bereich Health, Safety and Environ­ment (HSE) beherrschen. Zudem müssen sie lückenlos nachweisen können, dass sie die rechtlichen Bestimmungen einhalten. Und immer öfter müssen Sie mittels Audits beweisen, dass sie die Anforderungen als Partner in der Supply Chain erfüllen. Um hier die…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Themensetting am Beispiel der Digitalisierung

Die Digitalisierung ist zurzeit in aller Munde. Doch was bedeutet sie konkret für eine Firma, eine Behörde oder eine Institution? Themenveranstaltungen ermöglichen, einen breiten Kreis von Beteiligten mit auf die Reise zu nehmen. >> Problemstellung Die digitale Revolution erlaubt es, ganze Wertschöpfungs­ ketten zu integrieren, das Kundenerlebnis selber zu digi­talisieren oder gar komplett neue Geschäftsmodelle…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Einbezug von Stakeholdern bei der Strategieentwicklung

Dass bei der Strategieentwicklung auch externe Stakeholder einbezogen werden müssen, ist breit akzeptiert – zu gross ist sonst die Gefahr von Fehleinschätzungen. Qualifizierte Rückmeldungen zu erhalten ist allerdings gar nicht so einfach. Die Szenario­technik erweist sich hier als wertvolle Hilfe. >> Problemstellung Die Bedürfnisse von Markt und Gesellschaft wandeln sich immer rascher. Öffentliche Verwaltungen und Unternehmungen…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Bedeutung der SDG für Kantone, Städte und Gemeinden

Die Sustainable Development Goals (SDG) bilden die Essenz der Agenda 2030 der UNO zur nachhaltigen Entwicklung. Im Kampf gegen globale Probleme wie Hunger, Armut, Kriege, Klimawandel und Ressourcenknapp­heit sind auch Kantone, Städte und Gemeinden gefordert. >> Problemstellung Die Schweiz hat sich mit der Unterzeichnung der Agenda 2030 verpflichtet, einen Beitrag zur Erreichung der SDG zu…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Akteursanalyse in Veränderungsprozessen

Veränderungen können nur gelingen, wenn alle wichtigen Akteure innerhalb und ausserhalb der Organisation ihren Beitrag leisten. Eine Akteursanalyse ermöglicht, frühzeitig die wichtigsten Stakeholder zu identifizieren und ihre Anliegen zu erfassen. >> Problemstellung In komplexen Veränderungsprozessen ist oftmals nicht von Beginn weg klar, welche Akteure das Vorhaben mittragen werden und welche das Erreichen der angestrebten Ziele…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Simplicity-Workshops

Viele Dinge im unternehmerischen Alltag sind komplex, kosten Zeit und verschlingen Ressourcen. Die Lösung lautet: «Simplicity»! Einfache Prozesse sind schnell umgesetzt und leicht zu kommunizieren. Eine Lösung ist dann einfach und damit wettbewerbsfähig, wenn sie: mit geringerem Aufwand mehr Nutzen erzielt (Effizienz), die geplante Wirkung / Ziele sicher erreicht (Effektivität), die Durchlaufzeit eines Prozesses verringert…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Innovation – Das Programm RUMBA auf dem Prüfstand

Die Bundesverwaltung hat sich dem Grundsatz der Nachhaltigkeit verpflichtet und möchte dabei eine Vorbildwirkung wahrnehmen. Wenn Budgetkürzungen aber den Fortbestand des Umweltmanagements gefährden, sind neue Lösungen gefragt. >> Problemstellung Seit der Einführung des Ressourcen- und Umweltmanagements beim Bund (RUMBA) im Jahr 2006 hat die Bundesverwaltung ihre Umweltbelastung je Vollzeitstelle um über 23% gesenkt. Diese Erfolgsgeschichte…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Lässt sich Kommunikation steuern?

Die Gestaltung der Kommunikation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für jedes grössere Projekt. Da ist es verständlich, dass Projektleitende die Kommunikation steuern wollen. Doch was heisst «steuern» in diesem Zusammenhang überhaupt? >> Problemstellung Nehmen wir an, dass Ihr Unternehmen eine bahnbrechende Innovation entwickelt hat. Um eine starke Aussenwirkung zu erzielen, möchten Sie diese Information mit einem…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Coaching in Veränderungsprozessen

Mit dem Beizug eines externen Coachs stellen Organisationen bei Veränderungsprozessen einerseits sicher, dass die Führungsverantwortlichen das gleiche Verständnis von Führung haben. Dabei sollten alle ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen, die Wirkung kennen und die Leistung neu ausrichten. Andererseits überprüft der Coach denVeränderungsprozess auf die definierten Ziele. Er macht Vorschläge, wie die Dynamik erhöht und mit welchen Massnahmen die Kohärenz und Kongruenz der angestrebten…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Innovation – Innovationsmanagement ist Führungssache

Innovationen fallen nicht vom Himmel – ohne Konzept stimmen bei der Suche nach neuen Produkten und Dienstleistungen Aufwand und Ertrag nicht überein. >> Problemstellung Innovationsmanagement verlangt einen klaren Führungsanspruch: die Leitung muss festlegen, in welchen Suchfeldern neue Impulse aufgegriffen und welche Partner zur Umsetzung beigezogen werden sollen. Dabei kann ein systematisches Vorgehen einen wesentlichen Teil des Erfolgs ausmachen. >>…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Dialog – Leadership und Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit in einer Unternehmensstrategie zu verankern ist das eine. Damit zum unternehmerischen Erfolg beizutragen ist das andere. Leadership ist dabei ein Schlüsselfaktor. >> Problemstellung Manche Firmen engagieren sich in Nachhaltigkeitsthemen, weil sie überzeugt sind, dass es moralisch und ethisch das Richtige ist. Andere wiederum sind da pragmatischer: sie tun es, weil es gut für das…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

360°-Feedback

Ein einfach anwendbarer e-Test hilft, das Selbstbild eines Führungs-verantwortlichen mit den Einschätzungen seiner Vorgesetzten und Mitarbeitenden abzugleichen. >> Problemstellung Das Coaching von Führungsverantwortlichen hin zu einem «Leader» ist anspruchsvoll: die Erfahrung zeigt, dass das Eigenbild oftmals von den Einschätzungen der Vorgesetzten und Mitarbeitenden abweicht. Es braucht deshalb eine pragmatische Analyse, um die «Leadership»-Qualitäten der Führungsperson…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Orientierung – Umweltmanagement mit System

Die Klinik Belair in Schaffhausen ist im März 2016 als erster Standort der Privatklinik-Gruppe Hirslanden nach der revidierten Umweltmanagement-Norm ISO 14001:2015 zertifiziert worden. Mit ihrem Umweltmanagementsystem (UMS) stellt sie die stetige Verbesserung der betrieblichen Umweltperformance sicher. >> Problemstellung Die Hirslanden-Gruppe ist seit längerem nach der Qualitätsnorm ISO 9001 zertifiziert. Im Zuge der Weiterentwicklung des Managementsystems…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Leadership

Nach dem LP3-Modell ist ein guter Chef ein Leader, der sein Potential erkennt und die Power beherrscht, um die gewünschte Performance zu bringen. Das Modell ist das Ergebnis über 20-jähriger Führungserfahrung und empirischer Erhebungen in Dienstleistungs-, Finanz- und Indus-trieunternehmen. Es baut auf der Erkenntnis auf, dass die Dimensionen von Leadership immer dieselben sind: Vision, Werte, Vorbild, Präsenz, Entwicklung und…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Vereinfachung führt zu Mehrwert

Ein Unternehmen stellt seine Prozesse auf SAP um. Das Grossprojekt wird von der Unternehmensleitung genutzt, die bestehenden Abläufe und Strukturen konsequent darauf abzuklopfen, wie sie vereinfacht werden können. Das Hinterfragen des Gewohnten bietet das Potenzial, Dinge neu anzugehen und Innovationen zu schaffen. >> Problemstellung Enterprise-Resource-Planning ERP bezeichnet die unternehmerische Aufgabe, die in einem Unternehmen vorhandenen…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Mehrheiten gewinnen dank Akteursanalyse

Selten findet ein Vorhaben von Beginn weg ungeteilte Akzeptanz – oft wegen unterschiedlicher Interessen, Bedürfnisse und Informationen der Beteiligten. Die Akteursanalyse schafft die Basis für den Erfolg. >> Problemstellung Ob eine Körperschaft neue Wege zur Finanzierung zusätzlicher Aufgaben sucht oder eine Behörde einen Gesetzesentwurf erarbeitet: in unserem föderalen System erfordern mehrheitsfähige Entscheide viel kommunika-tives Geschick.…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Innovation – Innovationsmanagement als Prozess

Innovationspotentziale gibt es viele – das Innovationsmanagement stellt das gezielte Vorgehen sicher. >> Problemstellung Als externer Coach gilt es, das Innovationsteam ge­schickt zusammenzusetzen und im Rahmen des Innovationsmanagements Schritt für Schritt durch die Phasen der Ideengewinnung, -auswahl und -bewertung zu führen. Dabei können mögliche Projektideen auf unterschied­liche Art und Weise generiert werden. >>  Lösung In…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

FutureLABs

Die Welt in 20 Jahren ist aus heutiger Sicht kaum vorstellbar: Gesellschaftliche, politische und v. a.technologische Entwicklungen, deren Auswirkungen im Einzelnen nicht im Detail prognostizierbar sind, werden unsere Lebens- und Arbeitswelten tiefgreifend verändern. Diese Veränderungen gilt es aber bereits heute so gut als möglich in die entspre- chenden Strategien und Konzepte zu integrieren: Was heisst…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Kommunikation – Energieeffizienz im öffentlichen Verkehr

Der öffentliche Verkehr ist zwar schon heute energieeffizient. Dennoch sind weitere Potenziale vorhanden. Um den Energieverbrauch in der gesamten Branche zu verringern, ist der Informationsaustausch ein wesentlicher Erfolgsfaktor. >> Problemstellung Transportunternehmen haben vielfältige Möglichkeiten, Energie zu sparen. Nebst der Fahrzeugflotte bieten der Betrieb, die Angebotsplanung und die technische Infrastruktur Potenziale für ökonomisch attraktive Massnah- men.…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Dialog – Impulse für eine ressourcenschonende Wirtschaft

Wirtschaftlicher Erfolg bei sinkender Umweltbelastung – das ist der Anspruch der Grünen Wirtschaft. Was für die einen nach Utopie klingt, ist für die anderen eine klare Prämisse. Ein Dialog versucht auszuloten, wohin die Reise gehen könnte. >> Problemstellung Wenn alle Menschen so leben würden wie wir in der Schweiz, bräuchten wir rund drei Planeten, um…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Wirkung von sozialen Engagements messen

Erfreulicherweise ist für viele Firmen soziales Engagement ein wichtiges Thema. Stärker als früher wollen sie aber die Wirkung überprüfen, die sie mit ihren Investitionen in gemeinnützige Aktivitäten erzielen. Eine von geelhaarconsulting mit Engageability und der Post organisierte Ver­anstaltung bestätigte das grosse Interesse an der Messung der Wirkung von sozialen Engagements. Die Entwicklung von Methoden, die…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Die Wirkung der Kommunikation überprüfen

>> Ausgangslage Für grössere Unternehmen ist es selbstverständlich, dass sie ihre Kommunikation mit den wichtigen Stakeholdern nach strategischen Gesichtspunkten ausrichten. Genau so wichtig ist es aber, zu überprüfen, ob die verfolgte Strategie auch die beabsichtigte Wirkung beim Empfänger zeigt. Der direkteste Weg dazu heisst: Nachfragen! >> Vorgehen Dazu bieten sich verschiedene Instrumente an, die je…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Strategieberatung – Dialogplattformen im Gesundheitswesen

>> Ausgangslage Das Gesundheitswesen in der Schweiz steht im permanenten Wandel: Bei der Erarbeitung neuer, nationaler Strategien und Programme müssen einerseits das Bewährte und die bisherigen Anstrengungen fortgeschrie-ben, andererseits neue gesellschaftliche und politische Entwicklungen mitberücksichtigt werden. Das Austarieren von Kontinuität und Innovation erfordert viel Dialog. >> Vorgehen Um die vielfältigen Ansprüche und Bedürfnisse der verschiedenen…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Stakeholderdialog strategisch ausrichten

>> Ausgangslage Wer möchte schon eine Autobahn vor seinem Haus entstehen sehen? Aber auf unsere Mobilität verzichten, das möchten wir trotzdem nicht. NIMBY – «not in my back yard» – nennt sich dieses Spannungsfeld zwischen privaten und öffentlichen Ansprüchen, das wir auch bei Eisenbahnstrecken, Flughäfen, Hochspannungsleitungen und Mobilfunkmasten kennen. >> Vorgehen Bei der Beratung eines…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Organisationsentwicklung– «Reculer pour mieux sauter»

>> Ausgangslage Eine Sitzung jagt die andere. Gleichzeitig will ein schwie­riges Führungsgespräch vorbereitet, ein dringender Auftrag des CEO erledigt und ein wichtiges Telefonat mit einem Schlüsselkunden geführt sein. Kennen Sie das aus Ihrem Führungsumfeld? Oder erkennen Sie sich so­ gar selbst darin? >> Vorgehen Klar ist: Irgendwo müssen Abstriche gemacht werden. Und nicht selten geschieht…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Organisationsentwicklung – Istitutionelle Stärkung trotz neuer Anforderungen

>> Ausgangslage Wie können in komplexen Organisationssystemen (Bund, Kantone, Verbände) neue Anforderungen in wirksame Veränderungen umgesetzt werden, ohne die Kompeten­zen resp. die Arbeitsweise der verschiedenen Gremien grundsätzlich infrage zu stellen? >> Vorgehen Eine Geschäftsstelle stellt sicher, dass Projekte von Bund und Kantonen strategiekonform umgesetzt werden und dass Synergien zwischen den Projekten genutzt werden. In den…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Organisationsentwicklung – Wie entwickelt und leitet man einen willensbasierte Organisation?

>> Ausgangslage Wie gelingt es, unabhängige Projekte mit unterschied­lichen Auftraggebern und Zielsetzungen aufeinander auszurichten? Was gilt es zu beachten, um auf der in­haltlichen bis hin zur organisatorischen Ebene die rich­tigen Voraussetzungen zu schaffen? >> Vorgehen Im vergangenen Jahr konnte geelhaarconsulting in zwei grossen Projekten mitarbeiten, in denen obige Frage­stellungen im Zentrum stehen. Interessant ist, dass…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Kann Nachhaltigkeit Spass machen?

Zugegeben, die Frage ist rhetorisch. Genauso rhe­torisch wie die Frage, ob denn Nachhaltigkeit etwas mit dem «richtigen» Geschäft zu tun hat. Wir stel­len sie trotzdem – und unsere Antwort darauf heisst «Green & Great». «Green & Great» ist ein webbasiertes Spiel für Grup­pen von ca. 6 bis 20 Personen. In der Simulation lei­ten die Teilnehmenden…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Strategieberatung – Legislaturplanung für Gemeinden mit Weitblick

>> Ausgangslage Die Anzahl und die Komplexität der von der Gemeindeführung zu bewältigenden Aufgaben nehmen zu. Zusätzlich steigen die Erwartungen der verschiedenenAnspruchsgruppen und auch der Kostendruck wird im-mer grösser. Wie kann die Gemeindeführung den stetig zunehmenden Anforderungen gerecht werden? >> Vorgehen Um diese Herausforderungen meistern zu können, sind eine langfristige Planung, eine richtige Prioritätensetzung und…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Strategieberatung – Professionelles Projektengineering in der Verwaltung

>> Ausgangslage Der Bund ist momentan an der Erarbeitung von Grundlagen für die Bereitstellung von frei zugänglichen Daten der öffentlichen Verwaltung (Open Government Data, OGD). Um die Grundlagenarbeiten mit konkretem Erfahrungswissen abzustützen, läuft aktuell ein entsprechendes Pilotprojekt. >> Vorgehen Anspruchsvolle departementsübergreifende Projekte in der Bundesverwaltung benötigen spezifisches Verwaltungswissen und ausgeprägte Prozesserfahrung: Für die Entwicklung einer…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Strategieberatung – Stakeholderorientierung bei der Grippepräventionsstrategie

>> Ausgangslage Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist momentan mit der Erarbeitung der künftigen Grippepräventionsstrategie (GRIPS) beschäftigt, welche ab 2014 umgesetzt werden soll. Diese Strategie soll im Verlauf des Jahres 2013 gestützt auf wissenschaftliche Grundlagen und in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Stakeholdern erarbeitet werden. >> Vorgehen Bei der Erarbeitung dieser Nachfolgestrategie für denZeitraum 2014 –…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Innovation – Kreativität – Simplicity

Zusammenarbeit mit Denkmotor So unterschiedlich Unternehmen auch sind – Innovationen beginnen immer am gleichen Ort: im Kopf! Kreative Lösungen entstehen dort, wo gewohnte Denkpfade verlassen und hemmende Denkschranken auf spielerische Art überwunden werden. Das istkeine Kunst, sondern vor allem eines: Übungssache! Zündende Ideen sind der Motor, der erfolgreiche Unternehmen vorwärtsbringt: Als versierter Trainer und Coach…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Projektbegleitung – Bessere Effektivität mit externem Projektoffice

>> Fragestellung geelhaarconsulting unterstützte im laufenden Jahr diverse E-Government-Projekte. Neben der Moderation verschiedener Koordinationsworkshops umfasste die Projektbegleitung v.a. auch den Aufbau und die Sicherstellung des Projektoffice – was sind die Vorteile, wenn das Projektmanagement extern erfolgt? >> Ansatz Projektmanagement ist immer auch Risiko- oder Chancenmanagement: In jedem Projekt treten ungeplante Situationen auf. Einen guten Projektmanager…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Projektbegleitung – Mit einer externen Gesamtsteuerung zum Projekterfolg

>> Fragestellung Stehen Sie vor der Initiierung eines grossen und komplexen Projektes? Sind Sie in der Verwaltung tätig und hängt der Projekterfolg in hohem Masse von der internen Akzeptanz in Ihrer Institution sowie politischen Mehrheiten in kantonalen und städtischen Gremien ab? >> Ansatz Bei der Planung und der Umsetzung grosser (Bau-) Projekte innerhalb von Verwaltungen…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Projektbegleitung – Partizipation – wichtige Voraussetzung für tragfähige Strategien

>> Fragestellung Wie stellen Sie als Projektverantwortliche/-r sicher, dass die versteckten Erwartungen der Stakeholder auf geschickte Art und Weise abgeholt und in das Strategiedispositiv integriert werden können? Welche Partizipations-Voraussetzungen sind dabei bereits zu Beginn eines Projektes zu schaffen? >> Ansatz Im laufenden Jahr konnte geelhaarconsulting verschiedene Strategieentwicklungen* begleiten, bei denen die Einbindung verschiedener Anspruchsgruppen von…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Modernes Stakeholder-Involvement

Bedürfnisklärung mittels Interviews Möchten Sie die Bedürfnisse Ihrer Stakeholder kennenlernen, um deren Ansprüchen in der Strategieentwicklung gerecht werden zu können? Unsere Kunden legen grossen Wert darauf, mit ihren Strategien und Wertschöpfungsprozessen die Bedürfnisse ihrer Anspruchsgruppen (= Stakeholder) langfristig abzudecken. Das Führen der initialen Interviews durch Externe manifestiert sich dabei als eine besonders geeignete Methode: Im…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln

CSR-Benchmarking inkl. Empfehlungen Möchten Sie sich einen Überblick über die Aktivi­täten Ihrer direkten Mitbewerber im Bereich Nach­haltigkeit verschaffen? Sie bestimmen den Analysefokus – wir führen aus. Oft konzentrieren sich die Interessen unserer Kunden auf den Vergleich von Nachhaltigkeits­strategien, CSR­Aktivitäten sowie die organisatori­sche Verankerung letzterer im Unternehmen. Das «Benchmarking»­ Endprodukt beinhaltet eine detail­ lierte Zusammenfassung der erfassten…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Organisationsentwicklung – Zielgerichtete Koordination auf Basis eines strategischen Projektportfolios

>> Fragestellung Möchten Sie die Implementierung Ihrer neuen Strategie dazu nutzen, Synergien zwischen verschiedenen Organi­sationseinheiten anhand eines übersichtlichen Projekt­portfolios zu nutzen? Möchten Sie dabei sicherstellen, dass mögliche Doppelspurigkeiten aufgedeckt und aus übergeordneter Sicht bereinigt werden können? >> Ansatz Die Erfahrung zeigt, dass sich die Umsetzung von Stra­tegien oftmals nur an der «engen Logik» der Geschäfts­bereiche…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Organisationsentwicklung – «Governance» – mehr Effektivität in der institutionellen Zusammenarbeit

>> Fragestellung Möchten Sie in Ihrem Amt konkrete Massnahmen für die Verbesserung der internen resp. externen Zusammen­arbeit ergreifen und sich für eine gemeinsam getragene Zusammenarbeitskultur einsetzen? Benötigen Sie ex­terne Unterstützung bei der Initiierung, der Organisation oder der Einführung neuer Zusammenarbeitsprozesse? >> Ansatz Die unterschiedlichen politischen Vorgaben und Leis­tungsziele von städtischen und kantonalen Ämtern kön­nen die…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Organisationsentwicklung – Bestmögliche Betriebsvoraussetzungen dank gezielter Mediation

>> Fragestellung Wie können Sie die Qualität in der Dienstleistungs­ erbringung zwischen verschiedenen Organisations­einheiten sicherstellen? Und möchten Sie dabei gleichzeitig auch die Effizienz und Effektivität in der Zu­sammenarbeit verbessern? >> Ansatz Die Evaluation einer mittelgrossen Institution zeigt, dass immer wieder sowohl qualitative als auch prozessuale Mängel bestehen. Zudem offenbaren sich innerhalb der Organisation und der…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Strategieberatung – Wichtiges Element der integrierten Strategieplanung und -steuerung

>> Fragestellung Möchten Sie in Ihrem Amt oder in Ihrem Unterneh­ men eine übergreifende und harmonisierte Planung und Steuerung von Aufgaben realisieren? Möchten Sie diese eng an die Strategie knüpfen, um eine integrierte Steuerung sicherstellen zu können? >> Ansatz Die Einführung eines integrierten Planungs­ und Steu­ erungssystems nimmt viel Zeit in Anspruch. Im Vor­ dergrund…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Pfannenfertig: unternehmerisches Denken und Handeln

Workshop inklusive Moderation Die letzten drei Jahre durfte Michel Geelhaar einen koreanischen Weltunternehmer begleiten, der in 30 Jahren in einem weltumspannenden Firmen­ komplex rund 55 000 Arbeitsplätze geschaffen hat. Hinter dem unternehmerischen Erfolg steht eine Kombination von Faktoren wie Intuition, (Lebens-­) Erfahrung, Teamwork, Konsequenz und unermüdli­che Ausdauer. Richtig zusammengesetzt ist es aber auch eine Frage…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Strategieberatung – Balanced Scorecard: konsequent und verbindlich

>> Fragestellung Möchten Sie die Aktivitäten Ihres Unternehmens oder Ihrer Organisation vermehrt an strategischen Zielen ausrichten? Sind Sie auf der Suche nach einem geeig­neten Monitoring­Instrument, welches die Erreichung strategischer Ziele messbar macht und die Ableitung geeigneter Massnahmen vereinfacht? >> Ansatz Jede Strategie bleibt ein Papiertiger, solange die Umsetzung nicht in verbindlichen Massnahmen geregelt ist. Geelhaarconsulting…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn

Strategieberatung – Effektives Sponsoring aufgrund von Mehrwertanalysen

>> Fragestellung Möchten Sie als Unternehmen eine aktive Sponsoring­ politik betreiben und eine Institution oder ein Projekt im kulturellen, sportlichen oder ökologischen Bereich unterstützen? Sind Sie unsicher, wie Ihr Engagement genau aussehen soll und welche Mehrwerte damit angestrebt werden sollen? >> Ansatz Sponsoring ist ein kommunikationspolitisches Instru­ ment und neben Mäzenatentum und Spendenwesen eine Form…

Follow by Email
Facebook
Twitter
LinkedIn